Start Blog

Was tun wenn die Sukkulente stirbt?

Sukkulenten

Du frägst dich, was man tun kann, um eine sterbende Sukkulente zu retten? Oder machst du dir gerade Sorgen, dass deine Sukkulenten wegen einer Über- oder Unterwässerung eingeht? Dann musst du dir ab jetzt keine Sorgen mehr machen, denn wir helfen dir mit unserem Beitrag bei diesem Problem.

Einer der häufigsten Gründe für den Tod deiner Sukkulente ist ein falsches Gießverhalten, die sogenannte Über- oder Unterwässerung. In diesem Beitrag gibt es genug Tipps und Tricks, um herauszufinden, was deiner Sukkulente fehlt.

Ausgetrocknete, absterbende Blätter

Es ist der natürliche Kreislauf des Lebens, es ist ganz normal, dass deine Sukkulente und jede andere Pflanze auch absterbende Blätter hat. Das bedeutet nicht gleich, dass deine ganze Pflanze sterben wird oder dass du bei der Pflege etwas falsch gemacht hast.

Wenn deine Pflanze wächst, dann bildet sie auch neue Blätter, währenddessen sterben die älteren Blätter ab. Sollten am Boden der Pflanze ausgetrocknete Blätter sein, dann brauchst du dir keine Gedanken darüber machen, denn das ist absolut normal.

Irgendwann fangen die abgestorbenen Blätter an nicht mehr gut auszusehen, spätestens dann sollte man diese entfernen und wegwerfen. Beim Entfernen der Blätter sollte die Pflanze auf jeden Fall im Topf bleiben, dass die Wurzeln nicht zerstört werden.

Suche dir also die Blätter aus, die leicht abzureißen sind und entferne diese vorsichtig ohne deine Sukkulente zu beschädigen.

Überwässerung

Wir haben soeben gelernt, dass tote Blätter am Boden der Sukkulente absolut normal und keineswegs zu Problem führen, jedoch sollten bei abgestorbenen Blättern im oberen Bereich die Alarmglocken angehen. Abgestorbene Blätter im Bereich der wachsenden Blätter ist ein Zeichen einer Über- oder Unterwässerung. Des Weiteren kann auch der Boden Probleme verursachen.

Ein Anzeichen einer Überwässerung ist, wenn die Blätter anfangen gelb und transparent auszusehen und bei Berührungen sich breiig und nass anfühlen.

Ein früher Indikator bei einer Überwässerung ist, dass die Blätter abzufallen beginnen und währenddessen eine leichte Beule aufweisen. Sollten schwarze Flecken auf dem Stängel oder auf den Blättern deiner Pflanze vorkommen, dann kann die Überwässerung schon zu fortgeschritten sein und es wird schwer deine Sukkulente zu retten.

Wichtig zu wissen ist, dass es Unterschiede zwischen den jeweiligen Sukkulente-Arten gibt und einige anfälliger, als andere gegen Überwässerung sind. Die Echeverien gehören zu dem empfindlicheren Arten, diese fangen schon nach zwei oder drei Tagen an zu Faulen, wenn diese zu sehr gegossen werden.

Sukkulente

Wie man eine überwässerte Sukkulente rettet

Der beste und einfachste Weg um eine Überwässerung zu vermeiden ist, dass man mit dem Gießen wartet, bis der Boden vollständig ausgetrocknet ist. Keine Angst, die meisten Sukkulenten können problemlos ca. drei Tage (manche sogar bis zu eine Woche lang) ohne Wasser auskommen. Bevor du zu viel gießt, warte lieber einen Tag länger!

Wie bereits weiter oben erklärt, weißt du wie die Anzeichen einer übergossenen Sukkulente ausschauen. Sobald die Anzeichen auftreten, ist es spätestens an der Zeit, den Bewässerungsplan zu ändern. Ab jetzt sollte die Pflanze deutlich weniger, bzw. mit einem größeren Abstand gegossen werden. Am einfachsten ist es die Sukkulente immer an bestimmten Tagen zu gießen. Auch eine Änderung der Erde, also der Bodenmischung kann eine positive Veränderung bringen.

Ist auf dem Stängel schon ein oder mehrere schwarze Flecken zu sehen, dann hilft nur noch eine Not-Operation. Keine Angst, du brauchst kein Medizinstudium, um deine Pflanze zu retten! Du musst einfach nur die Spitze deiner Pflanze abschneiden und alle schwarzen Flecken entfernen. Anschließend solltest du den Steckling drei bis fünf Tage trocknen lassen. Danach kannst du die Sukkulente in einer neuen Erde versuchen zu vermehren.

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering, dass die ursprüngliche Pflanze überleben wird, aber es ist auf jeden Fall ein Versuch wert darauf zu warten. Lass am besten den unteren Teil einfach genauso wie er war und fange mit dem Bewässerungsplan erst wieder an, wenn die Erde komplett trocken ist.

Mit etwas Glück werden beide Pflanzen überleben und das Wachstum beginnt von vorne.

Unterwässerung

Das häufigste Problem der Sukkulenten ist zwar die Überwässerung, jedoch reagieren auch viele von ihnen auf Unterwässerung. Beispielsweise der Speckbaum/Jadebaum oder die Senecio haworthii möchten lieber öfter, als andere Sukkulentenarten gegossen werden.

Sobald die oberen Blättern anfangen zu knittern, trocken und porös zu werden, spätestens dann ist es an der Zeit diese öfter zu gießen und den Bewässerungsplan anzupassen.

So rettet man eine austrocknende Sukkulente

Oftmals ist es einfacher eine austrocknende Pflanze zu retten, als eine überwässerte. Sollte die Pflanze leicht bis mittelstark kräuseln, dann kann man diese mit etwas mehr und öfters gießen retten. Man sollte relativ schnell sehen, dass die Pflanze wieder zu alter Stärke findet. Sollte die Pflanze jedoch sehr stark geschrumpft sein, dann ist die Wahrscheinlichkeit diese noch zu retten sehr niedrig, bis fast unmöglich.

Um die Unterwässerung bestmöglichst zu bekämpfen, ist es ratsam, den ganzen Boden beim Gießen wirklich gut zu durchtränken. So kann die Pflanze sich schön mit Wasser vollsaugen.

Ich hoffe, dass du wichtige Anzeichen zur frühzeitigen Erkennung mitnehmen und dass du deine Sukkulente retten konntest, bevor es zu spät war.

Weitere Probleme

Zusätzlich zu den häufigsten Problemen, die Bewässerung gibt es noch andere, welche ein Sukkulentenzüchter frühzeitig bemerken wird. Dazu zählen Ausdehnung, Insektenbefall und innere Infektionen.